Weltvernunft war und ist Wort

historisch und heute:

Jesus Christus. 

Hier wird durch das heute gegebe Wissen der Nachweis erbracht: Dort wo von Jesus oder Christus gesprochen wird, ging es in historischer Wirklichkeit um das, was wir heute als Vernunft bezeichnen. Die philosophisch erklärte Vernunft/Logik allen nun natürlichen Werdens galt hellenistisch-aufgeklärten Juden der Zeitenwende als bestimmendes Wort, das im Kult die Funktion des Königs hatte. Auch wenn die biblisch in Gottesnamen oder christologisch beschriebene Vernunft-Wirklichkeit erst durch Erasmus von Rotterdam, dann Luther einheitlich mit Jesus übersetzt wurde. Bereits im hellenistischen Judentum stand der Name Josua (lat. Jesus) für die Funktion der Vernunft und Weisheit als jetzt weltgültige Bestimmung/Wort und war damit das, als was Römern der Kaiser galt: der gesalbte Christus als der erwartete Messias. Der Moses-Nachfolger Josua/Jesus war Hoffnungsträger für das, was das Neue Testament ausmacht, sich in dessen Texten ausdrückt und der biblischen Geschichte zugrunde liegt.

Der antiken Aufklärung galt eine Vernunft (Logos), wie sie auch wir sie in der Gesetzmäßigkeit natürlicher Schöpfung, wozu auch die Kulturgeschichte gehört, begründen. Daraus ging eine Weisheit hervor, die wir dann gegenseitig als Weltvernunft, ganzheitlich ökologische, weltökonomische Wirtschafts- oder humanitäre Lebensweise fordern. Was jedoch ohne Aufklärung und damit kulturell tiefgreifender Bedeutung weitgehend vergeblich bleibt. 

http://www.myjewishlearning.com/wp-content/uploads/2016/12/jesus-hagia-sofia-1598x900.jpg

Kritik, wie Hochschul-Hypothese greifen zu kurz

Die im "Grunde" buchstäblich bleibende, weil von einem Wanderprediger ausgehende Kritik, die so logischerweise nicht nur den Christus, sondern Jesus in Frage stellt und dessen gesamte Lebensgeschichte, von Geburt bis Tod oder Auferstehung in Göttersagen und sämtliche biblischen Texte in jüdischen Mythen nachweist, greift zu kurz. Vielmehr ist bewusst, wie die alten Kultbilder in Vernunft erklärt und ersetzt wurden. Auch warum die Ausdrucksweise im Erbe der Vorbilder, incl. der Kaiserevangelien die Voraussetzung war, die Vernunft im prophetischen Sinne als Wort kulturbestimmend zu machen, ist hier Thema. Für die Ablösung der Götter durch den neu-jüdischen Kult im evolutionären Wandel und die hier entstandene Menge an Kulttexten, die ein neues schöpferisches, kulturbedeutsames Wesen beschreiben, muss es einen Grund gegeben haben. Für den allerdings auch die heutige Heilsprediger-Hypothese der Hochschullehre viel zu kurz greift. Denn mit dem jungen Mann, der logischer Weise noch übrig bleibt, ist das, was die das neue Weltjudentum ausmachte, ebenso wenig zu machen, wie mit dem von der Kritik unterstellen rein fiktiven Literaturkonstrukt des Glaubens. 

Mit einem junge Mann ist kein neues Testament zu machen: Dieses Hirngespinst der Halbaufkärung ist wissenschaftlich nicht haltbar 

Die heutige Hochschullehre schiebt die Kritik beiseite. Sie tut weiter so, wie wenn ein hingerichteter Heilsprediger als "Historischer Jesus" einziger wissenschaftlicher Fakt wäre. Auch wenn so nur noch ein junger Mann vermittelt werden kann, der all das alles gar nicht war und wollte, was aus ihm gemacht wurde, biblisch bebildert ist und Grund christlicher Lehre war. Der heute übrig bleibende asketische Weisheitslehrer ist auch mit den synoptischen Evangelien, die die Geschichte der Vernunft in menschlicher Person (Rolle/Aufgabe) beschreiben, aber gegen besseres Wissen als der noch einzige Bezugspunkt für die Heilsprediger-Hypothese herhalten müssen, nicht zu machen. So ist aus dem anfänglichen christlichen Vernunftgrund oder dem noch für unsere Großväter bestimmenden Christus ein Hirngespinst der Halbaufklärung geworden, das der heutigen Welt weniger zu sagen hätte, als jeder moderne Freiheitskämpfer oder Humanist. Einer von vielen antiken Predigen, der nach seiner Hinrichtung von Anhängern verherrlicht wurde und in der Hochschullehre oder auch der Theologie eigentlich nichts verloren hätte. Was den Stein vor dem leeren Grab ins Rollen bringen, in aufgeklärter Weise nach dem einzig möglichen und wahren geschichtlichen Wesen des christlichen Glaubens fragen lassen muss. 

Bildergebnis für jesus

Der weltgültige prophetische Bund ist nur in Vernunft zu begründen

Denn bei dem heute "buchstäblich" vorausgesetzten charismatischen Sektengründer, mit dem jedoch selbst die Theologie der synoptischen Evangelien nicht zu begründen ist, findet in Wirklichkeit keine historische Wissenschaft statt. Es wird nicht nach dem kulturellen Wandel durch einen jetzt weltgültigen gottesbildlosen, in Kreativität/Schöpfung begründeten Kult gefragt. Auch was Thema nicht nur der Antike, sondern insbesondere des aufgeklärten hellenistischen Judentums war, an das die Lehre der Kirche anknüpfte, spielt keine Rolle. Wo im banalen buchstäblichen Verständnis ein landstreichender Guru aus Galiläer das Thema der wissenschaftlichen Forschung und Lehre bleibt, wird nicht hinterfragt, was den in vielen jüdischen Bewegungen gesuchten neuen prophetischen Bund, das "Neue" Testament und seine Texte ausmacht. Auch die Frage nach der anfänglichen Begründung des bildlosen prophetischen, von der Kreativität der gesamten Welt ausgehenden namen- und bildlosen  Kultes, findet bei der buchstäblichen Forschung nicht statt. So wird vergeblich im Sand von Bethlehem gegraben, statt die als Wort geltende Vernunft und Weisheit im Stamme Davids als das zu bedenken, was den Juden wahrer König war. Wie der prophetische Bund in Vernunft im Namen Josua, lat. Jesus auf neue Beine gestellt werden musste, weltgültig wurde, ist im buchstäblichen Verständnis kein Thema. Das Wissen, dass es hellenistischen Juden, wie den Vordenkern der Kirche oder den sie erbauenden spätantiken Kaisern und in der gesamten kirchlichen Lehre bis zum Mittelalter um das ging, was wir gegenseitig als Weltvernunft fordern, wird durch die Heilsprediger-Hypothese als reine Verherrlichungsrede abgetan oder ausgeblendet. Selbst den noch christlichen Kalifen und Verfassern der Worte des Propheten, die vom gleichen Logos ausgingen, wie sämtliche kirchlichen Vordenker, wird eher unterstellt, einen jüdischen Wanderkyniker zu Mohammed umgemünzt zu haben, als nach der gemeinsamen Vernunft zu fragen. 

Bildergebnis für aufklärung aberglaube

Vernunft ersetzt(e) Aberglaube

Hier wird daher nicht weiter ein junger Mann vorausgesetzt, sondern gefragt, was der historische Grund eines erneuerten, nun auch Griechen geltenden Judentums und der weit über den Kanon hinausgehenden Texte vom schöpferischen Wort in Person (menschlicher Rolle/Aufgabe) war. In Auswertung der historischen Kritik, wie des Wissens um die monotheistischen Anfänge und deren Erneuerung in der Hochzivilisation antiker Aufklärung, wie dem Wissen um Kultbilder in menschlicher Kommunikation wird daher deutlich gemacht: Die den Griechen heilige Vernunft war nicht nur das gemeinsame Maß aller Dinge. Sie galt hellenistischen Juden als lebendiges Wort, damit gemeinsame kulturelle Bestimmung. Sie war damit der im Erbe der Vorbilder beschriebene Heilsbringer, Grund eines Neuen Testamentes. Durch das die von den Philosophen nur gepredigte Vernunft zu einer gesellschaftlichen Bestimmung (Wort) wurde, die über alle kirchlichen Verirrungen und mittelalterlichen Wirren bis zur Aufklärung getragen hat.

Wenn Menschen ihre Herz an menschliche Gesichter hängen, dann sagt das nur, warum solche Bilder in der Kultuirgeschichte gebraucht wurden, sie daher keine Scheinwesen, sondern auch als solches kreative/schöpferische Wirklichkeit sind. Doch ein heilspredigender junger Mann war nicht. Das Christentum ist nicht der irrationale Verherrlichungsverein, der einen wanderradikalen Weisheitslehrer zum Christus als neuen jüdischen König machte und damit völlig bedeutungslos für die moderne Gesellschaft (Opium für Gestrige) geworden ist. Es hatte die der Antike, wie heute geltende Ratio zum Grund. Die bereits bei den Propheten erkannte Vernunft (Logos) war der Grund des neuen prophetisch-bildlosen Bundes: Neuen Testamentes, das in Weltgültigkeit die Rolle der Göttersöhne, incl. der Gottkaiser übernahm und so der philosophischen Vernunft/Weisheit zur Verwirklichung verhelfen sollte.

Bildergebnis für ernst haeckel öko-logie

Wer Ökologie verlangt, ruft nach Jesus 

Diese Vernunft/Logos war weder eine religiöse Rede, noch eine philosophische Kaffeesatzleserei. Sie war in der nun logisch erklärten Gesetzlichkeit allen damit natürlichen Werdens begründet, die sämtlichen philosophischen Schulen galt. Der nun weltgültige christlich-jüdische Glaube war und ist das Kult(ur)konzept, um die Weltvernunft, nach der auch heute alle rufen, in der Funktion des jüdischen Wortes/Königs, damit des menschliche Götzen, überkommende Gottesvorstellung und Aberglaube vertreibenden Josua, lat. Jesus zur Welt zu bringen. Denn das war damals und ist auch heute weder allein mit vorgesetzter Gesetzlichkeit, religiösem Aberglaube, noch mit allzu menschlichen Kaiser-Messiassen möglich. Und wie damals greift auch heute allein die politisch-philosophische Vernunft-Lehre zu kurz, um die auf Weltfriedens- und Klimakonferenzen, wie von Kapitalegoismus-Gegnern gepredigte Weltvernunft (Öko-Logos) in ganzheitlich-menschliche Bestimmung zu verwandeln. Leben in Gemeinsinn und intrinsische Verant-wort-ung, bei der gemeinsame Gestaltung von Zukunft  nicht als Last empfunden wird, ist mit Einsicht allein nicht zu machen. Dies bedarf aufgeklärter kultureller Verankerung im Kopf mündiger Menschen. 

Bildergebnis für vernunft wort johannes 

Vernunft war Grund und Thema des Neuen Testamentes

Nicht allein bei Johannes, sondern dort, wo heute Jesus steht, ging es um die in natürlicher Schöpfung begründete Vernunft/Weisheit in kulturgerechter, damit das Kreuz alter Vorstellungen auf sich nehmende personifizierte Ausdrucksweise (Person: Rolle/Aufgabe). Heute ist bekannt, wie der jüdische Bund im hellenistisch-aufgeklärten Judentum philosophisch auf vernünftige Beine gestellt wurde. Und hier entstanden nach heutiger Theorie auch die Texte dieses "Neuen Testamentes". Auch die vielfältigen anfänglichen, als urchristliche geltenden Erkenntnis-/Reformlehren, wie die spätere Kirche, die der an Moses anknüpfenden jüdischen Philosophie folgte, gingen daraus hervor. Das in der Vernunft allen natürlichen Werdens verstandene, somit weltgültige Wort in Folge Moses, daher Josua (lat. Jesus) und kein charismatischer Sektenführer war das antike Maß aller Dinge. Es galt im neuen, weltgültigen Verständnis Juden, wie nun auch Griechen als kreative gemeinsame Bestimmung.

Durch die bildhaft-aufgeklärte Erkenntnis Moses als frühe Philosophie und damit den Verstand philosophisch begründeter Vernunft allen nun natürlichen Werdens als ewiges Wort/schöpferische Bestimmung, wurde im hellenistisch-aufgeklärten Judentum all das bewirkt, was die Theologie des neuen Testamentes ausmacht. Es war die nicht menschliche gezeugte (echt jungfräulich zur Welt gebrachte) Vernunft, die die Wunder bewirkte, der Tradition den Teufel austrieb, sich in den Gleichnissen ausdrückte, mit Schriftgelehrtheit und Pharisäertum auseinandersetzte und im Prozess der Zeit ebenso aúch unter dem römischen Kaiserkult zu leiden hatte. Auch wenn für die Vernunft als Erlösergestalt anfänglich der Jesus-Name noch kaum genannt wurde, sondern bis zur Reformation alte Gottesnamen und Christologie-Titel auch im Text des Neuen Testamentes standen. Die Vernunft als weltgültiges Wort, die allen Geschichte und Gleichnissen, wie dem Wirken und den Worten des biblischen Jesus zugrunde liegt, hatte im nun universal geltenden Verstand Moses die Funktion des Josua, lat. Jesus. Worin alle Hoffnung auf eine "goldene Zeit" (Demokratie im Königtum der Vernunft des Volkes als schöpferische Basileia) begründet war.  

  Bildergebnis für das neue testament

Das Neue Testament  ist mehr als Texte

Das Neue Testament ist mehr als die Sammlung von 27 Schriften in griechischer Sprache. Wie sie selbst Klaus Berger um weitere Texte ergänzte, die das lebendige, "schöpferische Wort" in ganz anderer Weise beschreiben, als man sich aufgrund der synoptischen (aus Vernunft/Weisheit entstanden) Geschichten einen jungen Mann vorstellt. Es war dort gegeben, wo bereits das Alte Testament im neuen, hellenistisch-aufgeklärten Geist, damit die Vernunft als Wort verstanden  wurde. Allein die unzähligen aus dem hellenistischen Judentum hervorgegangenen konkurrierenden Reformbewegungen und die hier entstandene Unmenge an  Weisheitsliteratur, die weit über die biblischen Schriften hinausgeht, macht mehr als deutlich: Das dort als "Wort" oder "Herr" beschriebene, Fleisch gewordene Erlöserwesen, das teilweise in ganz anderer Weise ausgemalt wird, als wir das von den für synoptischen Evangelien kennen, kann nur die im hellenistischen Judentum als Wort bestimmende Vernunft/Ratio gewesen sein. Diese wurde nicht nur von Johannes, der die Vernunft als sein Jesus-Wesen vorstellt, sondern auch bei Markus, Matthäus und Lukas im Stile der Zeit und wie auch bei anderer philosophischen Erkenntnis die übliche Literaturform, im Erbe ihrer erfüllten Vorbilder zur Welt gebracht. Was damit kein Scheinwesen war, sondern kreative Wirklichkeit, die nur so Geschichte machte 

.  

Der weltgültige jüdische Bund wurde in hellenistischer Philosophie begründet  

Das neue Testament (wie auch die über den Kanon hinausgehende Texte) entstand im heterodoxen Judentum, dessen Aufklärung das Alte Testament in bildhafter Weise als frühe Philosophie verstand. So sind auch die Weisheitstexte und Geschichte, die von neuplatonischen Vordenkern der Kirche für die Kultlese des neuen Kanon aufgegriffen wurden, der unser Jesusbild prägt, aus einem aufgeklärten Judentum hervorgegangen. Einem denkenden Glauben, dem nicht mehr der Tempelopferkult und traditionelle religiöse Riten oder Gesetzlichkeit für Beschnittene galten. Wo vielmehr die bildlose Vernunftbestimmung (Wort), die in hellenistischer Aufklärung bereits bei Moses bedacht wurde und auf nun universale Weise für alle Welt bestimmend sein konnte. Und wo der nun in Vernunftmodellen erklärte Kosmos unabhängig von alten Gottesbegriffen der neue Tempel war.

Als in Vernunft die menschlichen Göttersöhne ihre Autorität zunehmend verloren, sich auch die Römer für das neue Judentum im Sinne eines unsagbaren, wesentlichen Grundes begeisterten und so dem Kaiser die Kultopfer verweigerten, wurde bekanntlich von Christen gesprochen. Die Verfolgung dieses als Atheismus gesehenen Vernunftkultes galt der Staatssicherheit. Da der Kaiserkult als Voraussetzung für die Funktion des Staatswesen gesehen wurde, die Götter auch von den griechischen Philosophen in Vernunft verehrt wurden. 

Um einen wunderwirkenden wanderradikalen Weisheitslehrer, der als Grund allen Seins ausgegeben wurde oder neue maßgebende schöpferische Wirklichkeit war, kann es weder den Moses aufgeklärt verstehenden Juden, noch den Römern oder Griechen gegangen sein, die sich zu diesem aufgeklärten götterfreien Kult bekannten. Auch nicht an einer Stelle und bei einer der heute bekannten vielfältigen, sich auch bekämpfenden urchristlichen Bewegungen, die sich auf die Vernunft beriefen, ist es um einen heilspredigenden Handwerksburschen gegangen, wie er heute als historisch gelehrt wird. Wo über die weitere Geltung der Thora gestritten und jahrhundertelang philosophische Diskussion um den richtigen Monotheismus, die Bedeutung der neuen Lehre in Bezug auf den unsagbaren Seinsgrund des alten Testamentes geführt wurden, war kein Guru das Thema. Da wurde auch in den Kulttexten der Logos als Erlösergestalt unterschiedlich ausgemalt und in verschieden altbekannten Gottesnamen oder Christologietiteln beschrieben. Auch wenn noch kaum von Josua, Jesus gesprochen wurde. 

 Bildergebnis für wanderprediger

Hellenistische Gelehrte haben nichts von einem Guru geschrieben

Gelehrten dieses jüdischen Hellenismus, die als Verfasser der synoptischen Kultgeschichten gelten und die in philosophisch offenbarer Vernunft das ewige Wort im Sinne JHWH verstanden, kann unmöglich weiter unterstellt werden, einen handauflegenden Wanderpredigers als schöpferische Wirklichkeit  verherrlicht oder hellenisiert zu haben. Nicht die Sprüche eines Weisheitslehrers waren dem antiken Denken maßgebend, sondern die in Vernunft erklärte schöpferische Wirklichkeit selbst.

Die mit naturwissenschaftlicher Aufklärung einsetzende historische Kritik hat ihre Arbeit getan. Sie hat sich meist an den hellenistischen Kulttexten des Kanons abgearbeitet, die Luther nach dem Verfall der Lehre absolut setzen musste. Sie hat so den historischen Jesus letztlich nur noch in den synoptischen Geschichten sprechen lassen oder in ihrer radikalen Form gar dessen Existenz abgestritten. Doch da auch in den synoptischen Geschichten, den Wundern und Gleichnissen laut heutiger Hochschullehre ein Weltkönigtum des Wortes, damit der Vernunft zum Ausdruck kommt, erweist sich der dort abgeleitete Heilsprediger, wie er als der "historische Jesus" gelehrt wird, endgültig als Hirngespinst.

Bildergebnis für philo von alexandrien   

Die jüdische Bildung der sog. Zeit Jesus, aus der das Neue Testament, wie seine Kulttexte hervorgingen, verstand Moses als frühe theologisch-bildlose Philosophie. Die philosopisch offenbare Vernunft galt so im jüdischen Sinn als Wort. Im griechischen Sinne war dies der eine Sohn oder Zeus an der Spitze der des Götterpantheons, wie er im griechischen Text als Pantokrator gilt, so auch in den kirchlichen Jesusbilder bis heute zu sehen ist.

http://www.franken-systems.de/media/uploads/oekologie.jpg    

Ohne kulturelle Aufklärung greift alle Erkenntnis zu kurz

Wo heute Jesus steht, ging es eindeutig um die Vernunft, nach der die gesamte antike Philosophielehren den Lebensfluss und das menschliche Leben erklärten. Eine Vernunft die dort gilt, wo heute wieder naturwissenschaflich die ökologische Welt, wie das Universum und auch die Kulturgeschichte in Evolution erklärt wird. Ein davon ausgehendes vernunftgeleitetes Denken sagte, was im kreativen Sinne in menschlicher Kultur weise wär. So wie wir es beispielsweise auch in der Stoa nachlesen können, der es darum ging, die menschliche Gier und Kurzsicht dem Sinn der Gesamtnatur zu unterstellen. Und wie diese weisheitliche Lebensweise dann im Sinne der kulturbedeutenden Vor-bilder begreifbar ausgedrückt werden kann, Vernunft und Weisheit in menschlicher Kultur Geschichte machend zur Welt zu bringen ist, war das Thema jüdisch-hellenistischer Aufklärung, aus der Kirche, Kanon, wie Koran hervorgingen.

Menschen werden durch Emotionen bewegt, ihr Verhalten wird nicht nur die Ratio, sondern durch Gefühle und Bilder, kulturell geprägte Weltbilder geleitet. Die heute gegebene Einsicht um das, was weltvernünftig wäre, greift zu kurz. Ohne kulturelle Aufklärung und damit tiefgreifende gemeinsame kulturgerecht-aufgeklärte Begeisterung, bleibt ähnlich wie auch bei der antiken Philopophie, nur eine soziale oder ökologische Predigt. Im Opfer an überkommene Gottheiten oder alte nationale Vorstellungen, die die Kulturen trennen und zu mörderischem Kampf führen, ist kein Staat in Vernunft zu machen.

Heute wissen wir, wie zur Zeit Jesus die jüdischer Bildung, aus der das Neue Testament und seine Texte, später auch der Islam hervorgingen, die Vernunft im Sinne eines unsagbaren, unvorstellbaren gemeinsam wesentlichen Seinsgrundes (JHWH) als nun universal geltende gegenwärtige schöpferische Bestimmung verstand. Als lebendiges, den Juden als König maßgebendes Wort, das an Stelle der griechischen Göttersöhne oder Orakel galt oder statt taub gewordener jüdischer Gesetzlichkeit sagte, was in kreativer/schöpferischer Gegenwart im menschlichen Verhalten geboten war. So steht auch fest, wie die philosophische Vernunft in Folge des als frühe Philosophie verstandenen Moses als Josua, lat. Jesus galt. Heute lässt sich daher historisch konkret nachvollziehen, wie nach dem Wandel vom Mythos zum Logos durch jüdische Aufklärung genau die Vernunft gewirkt/gewandelt hat, die auch heutiger Aufklärung in Verstand gegeben, selbst Atheisten heilig ist. Die aber ohne sie aufgeklärt als schöpferische Bestimmung im Sinne der kulturellen Vorbilder zu verstehen und so kulturell ganzheitlich zu vertiefen, nicht wirklich gelebt wird. 

Bildergebnis für bilder jesus

Der Weg der Vernunft in Kultur kann weitergehen

Wer sich über die Verwirklich dessen Gedanken macht, was als ökologische, ganzheitliche Lebensweise, Weltvernunft in kultureller Verbundenheit und Friede gilt, damit auch in der antiken Vernunftlehre (beispielsweise der Stoa) ohne kulturell tiefgreifende Bedeutung, dem Opfer an alte Götterbilder vergeblich gepredigt wurde und mit Nero & Co. nicht zu machen war, der muss kulturelle Aufklärung betreiben.

Niemand kann erwarten, dass die geschichtliche Einsicht des hisorischen Jesus als die gerade den naturwissenschaftlich-humanistischen Atheisten heilige Vernunft und die psychologische Erkenntnis ihrer jeweils kulturgerechten Vertiefung, selbst das Besingen oder die Liebe des gemeinsamen Seinsgrundes oder dessen, was damit wesentlich ist und sein wird (Gottesliebe), zum menschlichen Leben in Einklang mit der kreativen Natur/Gesamtheit, humanistischer, ganzheitlich ökologischer Lebensweise führt. Wie das Paradies geschlossen hat, war bereits Thema des philosophischen Judentums. Und auch wenn die Einsicht, dass es bei Jesus, wie den späteren Aussagen Mohammeds um die als schöpferische Bestimmung verstandene philosophische Vernunft ging, deren Weisheit heute auch Weltfriedenkonferenzen vertreten wird, werden die Krieger nicht sofort die Waffen fallen lassen. Doch wer den mittelalterliche Lehren, der Berufung auf jeweilige Bücher und nationale Lehren, die im Kampf der Kulturen auch politisch missbraucht werden, begegnen will, muss Aufklärung betreiben. 

   Bildergebnis für regenbogen

Friede und Fortschritt oder Krieg konservativer Kulturen

Ob Religionen Vernunft, Friede und Fortschritt bewirken oder das Gegenteil, hängt an ihrem Verständnis. Hier wird daher deutlich gemacht, was einer theologischen Wissenschaft, die in ihrer gesamten Forschung meist nur nach dem Grund für die Verherrlichung oder Herrlichkeit eines Wanderpredigers fragt, darauf ihre gesamten Lebenswerke und Glaubensvorstellungen baute, kaum möglich ist.

Revision der Religion

Der Nachweis, dass am Anfang die die in Natur begründete, bisher als Gegner des Glaubens geltende Vernunft dazu führte, den alten Gottheiten und traditioneller Gesetzlichkeit abzuschwören und nur diese gegenwärtige Vernunft für die Verhaltenslehren maßgebend war, wird im Rahmen einer evolutionären Entwicklung zu einem völlig neuen Verständnis von Glaube führen. 

Der Verfasser dieser Seite, Gerhard Mentzel, hat als Laie, frei von Lehrmeinungen oder Glaubensvorstellungen seit Jahrzenten das  gesamte deutschsprachige wachsende Wissen über die Anfänge, auch des Alten Testamentes und dessen Entstehung ausgewertet. Er ist allein verantwortlich für die in allen Abschnitten zu findenden vielfältigen Argumente, dass es beim historischen christlichen Wesen um die Vernunft antiker Aufklärung ging. Diese entspringen den Ergebnissen der historischen Kritik, auch von Kritikern des Glaubens, ebenso wie der heutigen Erkenntnis über die theologische Bedeutung nicht nur der biblischen Kult(ur)texte oder dem Denken und Diskutieren einer Hochzivilisation, der die Vernunft immer heiliger wurde.  

Er bittet die Fehler oder Fehlschlüsse zu entschuldigen und ist dankbar für Berichtungen und Anregungen. Insbesondere aber im historischen Wissen begründete Argumente, dass es am Anfang doch nur um einen charismatischen jungen Mann oder einen Jesus-Mythos ging.

gerhard.mentzel@gmx.de

Will einer Forschung, die frei ist von Vorurteilen, auch über die Glaubenslehren, Anstoß zur einer völlig neuen Frage nach dem historischen Wesen Jesus und Grund christlicher Kultur geben.

Warum: Veraltete Glaubensvorstellungen prägen Weltbilder, die für das menschliche Verhalten maßgebend sind. Diese Vorstellungen in unserem Kopf entscheiden darüber, ob wir in egoistischer Kurzsicht leben oder einen natürlichen kreativen Sinn in Vernunft (Logos/Ökologie) sehen, uns dafür begeistern, kulturell weiterdenken und in schöpferischer Weise mündig gemeinsam Zukunft gestalten. Ob Menschen in mittelalterlichen, oft missbrauchten und mörderischen Glaubensvorstellungen verharren, durch ihre jeweiligen Büchern vor-gesetzten Glaubenslehren und Gottesbildern opfern, andere daher denken, die Wurzeln ihrer Kultur atheistisch ausreisen zu müssen, hängt vom kulturellen Vorverständnis ab. Der Nachweise, dass die heute naturwissenschaftlich in Evolution erklärte oder auf Weltkonferenzen diskutierte Vernunft das seit der Reformation erst einheitlich Jesus genannte historische Wesen war, führt nicht nur zu einer grundlegenden Revision der christlichen Religion.

Bildergebnis für jesus 

Bei einer von bisheriger Buchstäblichkeit freien Auswertung des historischen Wissens, des geistigen Kontext der vielfältigen anfänglichen Reformbewegungen, wie der Bedeutungsinhalte der biblischen Geschichten und ihrer Vor-bilder gibt es kein Argument gegen die Erkenntnis: Am Anfang war weder ein junger Wanderprediger, noch ein literarischer Jesus-Mythos. Die Logos genannte Vernunftlehre antiker Aufklärung hat den bebilderten Kulturwandel herbeigeführt. Ihr galt die Hoffnung auf ein goldenes Zeitalter als gelobtes Land "Leben in Vernunft und kulturellem Friede", Josua, lat. Jesus.

Gerhard Mentzel, Schänzelstr. 9, 67377 Gommersheim,

dankt für Anregungen, Berichtigungen und historisch begründete Argumente, warum doch nur ein junger Mann oder ein Mythos und nicht die Vernunft das christliche Wesen Jesus war:

gerhard.mentzel@gmx.de 

  Bildergebnis für göttin minerva bilder

Daniel Chodowiecke 1791: Im Moment der Aufklärung, zu dem die römische Göttin der Erkenntnis, Minerva, das Licht spendet, finden die Religionen der Welt zusammen.  (Wiki: "Aufklärung")  

Blog: www.vernunftglaube.wordpress.com 

Alte Homepage mit zahlreichen vergeblichen Bitten an Theologen wie Klaus Berger oder Joseph Ratzinger: www.theologie-der-vernunft.de